Kostenloser Versand ab € 50,- Bestellwert
7,5% Rabatt ab € 75,- Bestellwert
Morgens bestellt, am gleichen Tag versandt*
Kostenlose Hotline 0800 123 454 321

9 Tipps für den erfolgreichen Umstieg auf die E-Zigarette!

Wenn Sie das Rauchen aufgeben möchten, ist der Umstieg auf die E-Zigarette die Methode, mit der das am leichtesten gelingt und die am häufigsten dauerhaft erfolgreich ist. Jeder zweite, der es mit der E-Zigarette ernsthaft versucht, schafft es, von der Zigarette loszukommen.

Dennoch bleibt es ein Umstieg, und anfangs werden Sie die Zigarette vermissen. Auf diese Seite haben wir für Sie 9 Tipps zusammengestellt, mit denen wir und viele unserer Freunde es geschafft haben, das Rauchen aufzugeben. Dabei geht es weniger um den Umgang mit der Technik, sondern um die richtige Einstellung, die Ihnen dabei helfen kann, Kraft und Mut und Willen zu sammeln, es zu schaffen.

Bitte kontaktieren Sie uns gern, wenn die Informationen, die wir Ihnen auf vapee.de bereitstellen, nicht ausreichen und Sie weitere Fragen haben oder unsicher sind. Verwenden Sie unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gern, so gut wir können. Dazu müssen Sie nicht unser Kunde sein. :)

Tipp 1: Fassen Sie den festen Entschluss, das Rauchen aufzugeben!

Es ist nicht leicht, das Rauchen aufzugeben. Sie brauchen den festen Willen zum Erfolg, damit es gelingt. Das ist auch so, wenn Sie umsteigen. Aber die E-Zigarette macht es Ihnen leichter, den Willen aufrecht zu erhalten und bei Ihrem Entschluss zu bleiben, weil Sie mit ihr keinen Entzug leiden müssen. Trennen Sie sich aber bitte von der Vorstellung, dass der Umstieg auf die E-Zigarette beiläufig und ohne eigene Leistung gelingen kann. Die E-Zigarette ist kein 1:1 Ersatz für die Zigarette. Sie ist etwas eigenes und anderes.

Fassen Sie also den festen Entschluss, keine Zigaretten mehr zu rauchen. Freunden Sie sich mit dem Gedanken an und stimmen Sie sich darauf ein, das Rauchen aufzugeben. Hilfreich können dabei Bücher sein. Wir empfehlen "Endlich Nichtraucher!" von Alan Carr oder "Ich rauche gern ... und hör jetzt auf!" von Andreas Jopp. Beide Bücher haben sich für uns persönlich und für unsere Kunden bewährt. Vielleicht setzen Sie sich auch einen Termin für die letzte Zigarette.

Tipp 2: Wollen Sie nicht zu viel auf einmal, gehen Sie einen Schritt nach dem anderen!

Die E-Zigarette reduziert Ihr gesundheitliches Risiko, spart Ihnen viel Geld und schmeckt viel besser als die Zigarette. All dies ist richtig, aber es führt ein Weg dahin. Erwarten Sie bitte nicht zu viel direkt von Anfang an. Wenn Sie umsteigen, ist es zunächst einmal wichtig, dass Sie sich an die E-Zigarette gewöhnen. Ihr Körper und Ihre Lunge brauchen ein bisschen Zeit, sich darauf einzustellen, dass Sie zukünftig Dampf statt Rauch inhalieren.

Viele Umsteiger müssen husten, wenn Sie das erste Mal an der E-Zigarette ziehen. Das geht nach ein paar Tagen vorbei, aber diese Anpasssung ist nötig. Richten Sie sich bitte darauf ein, da müssen Sie durch. Lesen Sie dazu bitte auch unseren Artikel "Was erwartet mich beim Umstieg auf die E-Zigarette"

Versuchen Sie bitte nicht, auf einen Schlag sowohl die Zigarette als auch das Nikotin loszuwerden. Und erwarten Sie bitte nicht vom ersten Tag an massive Einsparungen. Wenn Sie alles auf einmal wollen, schaffen Sie es vielleicht nicht.

Machen Sie einen Schritt nach dem anderen. Suchen Sie im ersten Schritt eine E-Zigarette, die zu Ihnen passt. Nur wenn Sie Glück haben, ist Ihre erste E-Zigarette auch die, bei der Sie bleiben wollen. Geben Sie sich ein bisschen Budget und testen Sie mehrere Geräte. Verzichten Sie dabei nicht auf Nikotin, denn nur mit Nikotin leiden SIe keinen Entzug.

Wenn Sie sich mit der E-Zigarette eingerichtet haben und ein paar Monate dampfen, werden Sie feststellen, dass Sie besser ein paar Stunden ohne die E-Zigarette auskommen können, als Sie es früher ohne Zigaretten ausgehalten haben. Nun können Sie beginnen, den Nikotingehalt zu reduzieren. Wenn Sie Ihre E-Zigarette gefunden haben, und im Wesentlichen nur noch Liquids und Verdampferköpfe kaufen müssen, stellen sich die erhofften Einsparungen ganz von selbst ein.

Tipp 3: Investieren Sie in Ihre E-Zigarette!

Das mag sich für Sie vielleicht wie ein Tipp in eigener Sache anhören, ist es aber nicht. E-Zigaretten unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht: In der Geschmacksentwicklung, der Dampfentwicklung, der Bedienung, der Laufzeit, sowie in der Optik und Haptik, Größe und Gewicht. Ihre erste E-Zigarette ist mit einiger Wahrscheinlichkeit nicht die, die am besten zu Ihnen passt. Leider kann man auch nicht allgemeingültig sagen, dass diese oder jene E-Zigarette die beste für den Umstieg ist. Das hängt zu sehr von Ihrem individuellen Geschmack ab. Werfen Sie deshalb bitte nicht gleich die Flinte ins Korn, wenn Ihnen etwas an Ihrer ersten E-Zigarette nicht gefällt. Probieren Sie eine andere aus.

Wenn Sie nicht wissen, wie eine E-Zigarette funktioniert, lesen Sie bitte unseren Artikel "Was ist eine E-Zigarette". Es gibt E-Zigaretten, die benutzt werden wie eine Zigarette: Man zieht den Dampf zunächst in den Mund, und dann vom Mund in die Lunge. Andere E-Zigaretten sind für die direkte Lungeninhalation gemacht. Unser Artikel über die verschiedenen Dampfstile kann Ihnen bei der Auswahl des richtigen Typs E-Zigarette helfen.

Wir haben gute Erfahrungen mit der Aspire Zelos 2.0 E-Zigarette gemacht, die wir Umsteigern deshalb gern empfehlen. Mit Ihren Einstellmöglichkeiten, der guten Laufzeit, der relativ einfachen Bedienung, dem schönen Design und der sehr guten Geschmacks- und Dampfentwicklung ist sie für Umsteiger gut geeignet und auch für den erfahreneren Dampfer weiterhin ein guter Begleiter. Dennoch können wir nicht fest versprechen, dass diese E-Zigarette auch für Sie die richtige ist. Zu unterschiedlich sind die Geschmäcker.

Gerade am Anfang empfehlen wir Ihnen, für die E-Zigarette ein gewisses Budget einzuplanen. Vielleicht das Geld, das Sie in einem oder zwei Monaten für Zigaretten ausgegeben haben. So können Sie ein bisschen mit verschiedenen E-Zigaretten experimentieren, bis sie ein Gerät gefunden haben, das zu Ihnen passt. Sobald Sie Ihr Gerät haben, können Sie gern zum Sparfuchs werden. Lesen Sie dazu bitte auch unseren Artikel "Kosten der E-Zigarette".

Auch ist die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls geringer, wenn Sie etwas Geld investieren. Eine Investition von 100 EUR möchte man eher beschützen als ein Experiment mit 20 EUR. Wir nehmen Dinge ernster, wenn wir dafür etwas Geld angefasst haben, und wir geben uns mehr Mühe.

Tipp 4: Suchen Sie nicht nach dem besten E-Liquid der Welt!

Es gibt tausende von E-Liquids in den verschiedensten Geschmacksrichtungen auf dem Markt. Allein bei vapee.de finden Sie mehrere hundert. Doch es gilt: Ein "bestes E-Liquid" gibt es nicht. Mit der Suche danach können Sie Jahre verbringen. Setzen Sie sich bitte nicht unter Druck.

Wir empfehlen Ihnen für den Einstieg, nur eine Handvoll E-Liquids aus verschiedenen Geschmackskategorien auszuprobieren. Finden Sie ein E-Liquid, dass angenehm genug schmeckt, dass Sie glauben, damit ein paar Wochen leben zu können. Bleiben Sie dabei, bis Sie sich an die E-Zigarette gewöhnt haben. Mit dem Wechsel des Geschmacks gehen häufig gewisse Umrüstungen einher, die gerade am Anfang vom eigentlichen Vorhaben ablenken und vielleicht sogar frustrieren können.

Wenn Sie sich nach der Eingewöhnung mit Ihrer E-Zigarette wohl fühlen, haben Sie alle Zeit der Welt, neue Geschmäcker auszuprobieren. Manchmal wird daraus sogar ein schönes Hobby.

Tipp 5: Verzichten Sie nicht auf Nikotin!

Die Abhängigkeit von Nikotin ist ein wichtiger Grund, warum es so schwer ist, das Rauchen aufzugeben. Die E-Zigarette ermöglicht Ihnen den Ausstieg aus der Zigarette, ohne dass Sie Entzugserscheinungen erleiden müssen. Allerdings nur, wenn Sie nikotinhaltige E-Liquids dampfen.

Bitte bedenken Sie, dass nicht das Nikotin die Zigarette so gefährlich macht. In der Dosis, in der Nikotin in Zigaretten und E-Zigaretten enthalten ist, wirkt es nach aktuellem Stand der Forschung nicht giftig und insbesondere nicht krebserregend. Lesen Sie zur Wirkung von Nikotin auch unseren Artikel "Inhaltsstoffe von E-Liquid", der das näher erklärt. In Deutschland und Europa ist die Nikotinkonzentration per Gesetz auf 20 mg/ml beschränkt. International gelten oft noch höhere Nikotinkonzentrationen als unbedenklich. Persönlich fanden wir die Erkenntnis, dass nicht das Nikotin das eigentliche Problem ist, sondern die Zigarette, sehr hilfreich.

Wir empfehlen Ihnen deshalb, beim Umstieg auf die E-Zigarette nikotinhaltige E-Liquids zu verwenden. Je höher Sie die Nikotinkonzentration wählen, umso besser wirkt die E-Zigarette Entzugssymptomen entgegen, die sonst durch den Verzicht auf Zigaretten hervorgerufen werden.

Auch schätzen Raucher bei der Inhalation ein gewisses Kratzen im Hals. Die E-Zigarette kann das nachbilden. Wie stark es im Hals kratzt, hängt sehr von der Nikotinkonzentration im E-Liquid ab. Je höher, umso stärker das Kratzen. Es besteht kein Anlass zu besonderer Vorsicht. Wählen Sie die Nikotinkonzentration nach Ihrem Geschmack hoch genug, dass Sie keinen Entzug spüren. Etwas mehr Nikotin ist am Anfang besser als zu wenig. Sie können E-Liquids nämlich mit Base verdünnen und so die Nikotinkonzentration senken.

Wenn Sie vom Rauchen auf nikotinfreie E-Liquids umsteigen, kann das Erlebnis enttäuschend sein, da das Kratzen im Hals fehlt. Außerdem entwickeln sich starke Entzugssymptome. Beides steht einem erfolgreichen Umstieg entgegen. deshalb verzichten Sie beim Umstieg besonders am Anfang bitte nicht auf Nikotin. Lesen Sie dazu auch unseren Artikel "Das E-Liquid für den Start". Dort finden Sie auch Empfehlungen zur Nikotinkonzentration.

Tipp 6: Bleiben Sie bei Ihrem Image als Raucher, wenn Sie sich damit gut fühlen!

Raucher sind geselliger, kontaktfreudiger, abenteuerlustiger, weltmännischer, cooler. Es wurde von Seiten der Tabakindustrie viel Geld investiert, um ein Image aufzubauen, mit dem wir Raucher uns gut fühlen. Von "Ich rauche gern" bis hin zum "Geschmack nach Freiheit und Abenteuer" wurden hunderte von Bildern und Slogans entwickelt, damit wir uns als Raucher als der bessere Teil der Menschheit sehen können. Nichtraucher sind ... ja, was denn eigentlich? 

Uns bei vapee.de hat es geholfen, einfach beim gelernten Selbstbild zu bleiben. Auch wenn wir seit Jahren keine Zigarette mehr angefasst haben, sehen wir uns weiter als Raucher. Die aber eben nicht rauchen, sondern dampfen. Klingt das schizophren? Ist es vielleicht auch. Aber es funktioniert. Bei uns und bei vielen anderen.

Tipp 7: Bleiben Sie bei Ihren Gewohnheiten!

Neben der körperlichen Abhängigkeit ist die psychische Abhängigkeit ein wichtiger Faktor, der verhindert, dass Menschen das Rauchen aufgeben. Die Zigarette ist fest ins Leben eingebunden. Nach dem Essen, wenn etwas gut gelungen ist, bei Stress und Nervosität, nach dem Sex, zum Kaffee ... Raucher haben die Zigarette für die verschiedensten Anlässe fest ins Leben eingebaut. Wer das Rauchen aufgibt, leidet zu diesen Anlässen besonders unter dem Verzicht.

Die E-Zigarette ermöglicht es Ihnen, Ihre gewohnten Verhaltensweisen beizubehalten. Benutzen Sie die E-Zigarette in allen Situationen, in denen Sie früher zur Zigarette gegriffen haben, und das Gefühl des Verzichts wird stark gemildert.

Puristen mögen einwenden, dass man so die Abhängigkeit nicht durchbricht. Sie haben damit nicht recht. Zwar bleiben die Gewohnheiten und die Abhängigkeit von Nikotin erhalten, aber die Abhängigkeit von Zigaretten ist gebrochen. Sie haben einen Ersatz gefunden, der ein wesentlich geringeres Gesundheitsrisiko birgt und Ihnen außerdem eine Menge Geld spart. Es geht eben nicht darum, sämtliche Abhängigkeiten abzulegen, sondern darum, das Rauchen erfolgreich aufzugeben. Wenn Ihnen das gelungen ist, können Sie in einem zweiten Schritt darüber nachdenken, das Nikotin aufzugeben, wenn Sie das möchten.

Sie können sogar darüber nachdenken, im dritten Schritt die E-Zigarette wieder aufzugeben. Weil das Nikotin der E-Zigarette nicht so schnell im Kopf anflutet wie bei der Zigarette, macht die E-Zigarette weniger süchtig. Sie können sie sich deshalb sehr viel leichter abgewöhnen als die Zigarette.

Tipp 8: Messen Sie Ihren Erfolg und belohnen Sie sich dafür!

Es kann sehr hilfreich sein und unterstützend wirken, wenn Sie Ihren Fortschritt und Ihren Erfolg protokollieren. Zählen Sie die Zigaretten, die sie nach dem Umstieg ausgelassen haben. Zählen Sie das Geld, dass Sie durch den Umstieg eingespart haben. Schon nach ein paar Monaten sind es tausende Zigaretten, die Sie nicht mehr vergiftet haben, und hunderte Euro, die Sie nicht mehr verbrannt haben. Es ist ein gutes Gefühl zu sehen, wie schnell das geht und was da zusammenkommt.

Für Smartphones werden einige Apps für angehende Nichtraucher angeboten, die das Tracking für Sie übernehmen können, so dass Sie damit keinen Aufwand haben. Die Apps sind nicht speziell für den Umstieg auf die E-Zigarette ausgelegt. Sie richten sich an alle, die das Rauchen aufgeben. Viele dieser Apps versorgen Sie täglich mit Fakten rund um die Vorteile, das Rauchen aufzugeben. So behalten Sie im Kopf, wieviel Gutes Sie sich tun, indem Sie nicht mehr rauchen. Wenn Sie ein Smartphone besitzen, empfehlen wir Ihnen sehr: Holen Sie sich eine solche App auf Ihr Handy und überwachen Sie damit Ihren Erfolg.

Und vergessen Sie bitte nicht, sich für Ihre Leistung immer wieder mal zu belohnen, zum Beispiel mit einem schönen Essen oder einem Kinobesuch. Oder mit einer weiteren E-Zigarette, wenn Sie daran soviel Spaß gefunden haben, dass das eine schöne Belohnung ist. Sprechen Sie mit Ihrer Familie, Ihren Freunden und Kollegen über Ihre Fortschritte. Sie werden sich mit Ihnen freuen und Sie bestärken.

Tipp 9: Lassen Sie sich durch die Presse nicht verwirren!

Immer wieder geistern Meldungen durch die Presse, die vor der E-Zigarette warnen. Lassen Sie sich dadurch bitte nicht verunsichern. Die E-Zigarette ist nicht völlig harmlos, das ist richtig. Aber es gibt nicht einen seriösen Forscher, der behauptet, dass von der E-Zigarette auch nur annähernd das gleiche Risiko ausgeht wie von der Zigarette. Bleiben Sie also gelassen. Ihnen geht es um eine sinnvolle und für Sie machbare Risikominimierung, nicht um die puristisch-reine Lehre einer vollständigen Risikovermeidung. 

Ihr Restrisiko mit der E-Zigarette liegt nach aktuellem Stand der Forschung bei nur 5% des Gesundheitsrisikos eines Rauchers. Das Risiko, an Krebs zu erkranken, liegt sogar nur bei 0,5% im Vergleich zur Zigarette. Als Raucher können Sie Ihr Gesundheitsrisiko durch den Umstieg auf die E-Zigarette also deutlich reduzieren. Und sie erleben eine Verbesserung der Lebensqualität, weil Kurzatmigkeit und Raucherhusten vergehen.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Das Rauchen aufzugeben, ist eine große Aufgabe. Wenn Sie die Sache ernsthaft angehen möchten, haben Sie mit der E-Zigarette ein Hilfsmittel, mit dem Sie Ihre Chancen auf Erfolg deutlich verbessern können. Fassen Sie sich ein Herz und verbannen Sie die Zigarette aus Ihrem Leben. Wir haben es mit der E-Zigarette geschafft. Sie schaffen das auch!

Wir wünschen Ihnen von Herzen viel Erfolg! Wenn Sie Unterstützung brauchen, sind wir mit Rat und Tat gern für Sie da. Sprechen Sie uns einfach an!

Zuletzt angesehen